Chronik

Im Jahre 1905 fand bei der Holzstofffabrik Funke ein Großbrand statt.

Man erzählte, dass die in der Fabrik hergestellten Holzpappteile durch den Wind sogar bis auf dem 10 Km  entfernten  und  2.740 m gelegenen Preberspitz getragen wurden. Wie aussichtslos dazumal die bei großen Bränden eine  Brandbekämpfung war zeigt  davon, dass gerade die zufällig im Elternhaus  zum Brandzeitpunkt anwesenden gewesenen Brüder  Funcke aus Deutschland, Schweiz  und Rumänien, es nicht einmal der Mühe wert gefunden haben  vom Bett aufzustehen  bezw. aus dem Schlafzimmer zu gehen  und nach der Katastrophe zu sehen,  wie es in einer Entfernung von 150 Meter am Fabrikgelände bei der Trockenhütte brannte und sagten, „da kann man halt nichts machen“  und haben sich wieder zu Bett gelegt obwohl die anwesenden und betroffenen Brüder alle Mitbesitzer der brennenden Fabrik waren.

 

1908 Großbrand beim Binderhaus in Lintsching.

Die gesamte Chronik der Feuerwehr St.Andrä finden Sie in unserer Festschrift zum Jubiläumsfest 2011.

Die Kommentare wurden geschlossen